Girl in a jacket

Ästhetische Chirurgie bei TraumPraxis

HAARTRANSPLANTATION BEI TRAUMPRAXIS

Vorteile Haartransplantation

Langjährige Erfahrung
Ausführliche Beratung
Professionelle Durchführung
Optimale Nachsorge

Haartransplantation

Wenn das Haar lichter wird, sich Geheimratsecken bilden oder der Haarkranz „nach hinten“ rückt, stellt das für Männer und Frauen eine erhebliche Belastung dar. Mit einer Haartransplantation lässt sich in vielen Fällen jedoch eine erhebliche Verbesserung der Optik erzeugen. Dies ist durch die Neuverteilung von Haarfollikeln möglich. In der Traumpraxis wird dafür das moderne Verfahren FUE (follicular unit extraction) eingesetzt. Hierbei handelt es sich um die Entnahme-Methode. Bei der FUE, der Transplantation von Follikeleinheiten, werden die Haarfollikel einzeln mit einer dünnen Hohlnadel entnommen. Aufgrund der minimalen Verletzung der Haut sind die Narben später nicht sichtbar.


Eine zweite Technik ist FUT (follicular unit transplantation). Bei der FUT, Transplantation von Follikeleinheiten, werden feine Hautstreifen mit Haarwurzeln herausgeschnitten. Das Vereinzeln nach der Entnahme der Follikel erfolgt im Labor. Unsere Fachärzte bieten diese jedoch nicht an, dafür Heilung länger dauert und mit sichtbarer Narbenbildung gerechnet werden muss. Bei beiden Varianten werden die Haarwurzeln einzeln eingesetzt, um ein möglichst natürliches und gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Unsere Ärzte können sie über die weiteren Vorzüge und Nachteile der Technik zur Haartransplantation umfassend und individuell beraten.

Wie erkenne ich einen guten Arzt für das Verpflanzen von Haaren?

Für eine Haartransplantation sollten fachkundige Ärzte gewählt werden. Leider sind diese für den Laien nicht immer einfach zu erkennen. Wer auf die folgenden Faktoren und Kriterien achtet, wird jedoch schnell den richtigen Chirurgen in der Traumpraxis finden. Wichtig sind: - individuelles und ausführliches Beratungsgespräch - umfassende Voruntersuchungen - Arzt nimmt sich Zeit für den Patienten - keine unrealistischen Versprechungen - Aufklärung über Risiken - Vorstellen der Technik beziehungsweise Methode - Erfahrung im Bereich Haartransplantation - stetige Weiterbildung, um auf dem neuesten Stand zu bleiben Ein seriöser Arzt aus unserer Traumpraxis wird ausführlich informieren und realistische Ergebnisse zeigen, anstatt leere Versprechungen zu machen. Bei uns gibt es die Behandlung zudem zu fairen Preisen.


Wie lange dauert die Heilung nach der Entnahme und dem Verpflanzen?

Bis zum vollständigen Ergebnis dauert es mehrere Monate. Bereits nach einigen Wochen wachsen die Haarfollikel jedoch allmählich an. Das erste Haarwachstum kann nach in den besten Fällen bereits nach drei Wochen beobachtet werden.


Werden Narben auf der Kopfhaut oder entlang der Haarlinie sichtbar sein?

Da bei modernen Techniken wie FUE nur sehr kleine Abschnitte durch den Arzt entnommen werden, sind die Narben in der Regel nicht sichtbar. Das setzt allerdings ein fachkundiges Vorgehen, Erfahrung und eine entsprechende Nachsorge voraus. Es ist daher von großer Wichtigkeit, dass der Patient sich während der Heilung exakt an die Vorgaben unserer Fachärzte hält und die Kopfhaut nach der Haartransplantation soweit wie möglich schont. DAs gilt auch für die Stirn, an der die Transplantate oftmals eingesetzt werden. Zudem sollte auf schädliche Einflüsse verzichtet werden. Dabei handelt es sich unter anderem um: - rauchen - übermäßiger Alkoholkonsum - starke körperliche Anstrengung - starke Sonneneinstrahlung - reizende Substanzen


Wie lange dauert die Behandlung?

Der Eingriff an sich wird an einem Tag durchgeführt werden. Wie lange die Haarverpflanzung dauert, hängt jedoch auch von dem individuellen Umfang ab. Sollen beispielsweise lediglich die Geheimratsecken wieder etwas aufgefüllt werden, nimmt das weniger Zeit in Anspruch als den kompletten Haarkranz zu behandeln. Wird die gesamte Behandlung betrachtet, müssen Wochen bis Monate eingeplant werden. Nach einer ersten individuellen Beratung folgen Voruntersuchungen. Hiermit soll sichergestellt werden, dass die Haartransplantation für den Patienten ungefährlich ist.


Was muss ich bei der anschließenden Pflege beachten?

Hier sollte den Anweisungen und Empfehlungen unserer Fachärzte dringend Folge geleistet werden. Denn vor allem anfangs sind die Transplantate noch empfindlich und reagieren bereits auf kleine Reize sehr stark. Ein angepasst sanfte Reinigung und Pflege, sowie das Schonen der Kopfhaut sind daher von entscheidender Bedeutung. Zu vermeiden sind beispielsweise starke Sonneneinstrahlung, Kratzen, aggressive Shampoos und Styling-Produkte. Für mehr Details rund um das Waschen und Pflegen stehen Arzt oder Ärztin beratend zur Seite.


Mit welchen Kosten muss ich für den Eingriff rechnen?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist nur schwer möglich, denn die Kosten für die Transplantation und die gesamte Behandlung bei einer Haarverpflanzung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Zu diesen gehören: - Umfang des Eingriffs - Ausstattung der Praxis oder Klinik - Betreuung vor, während und nach dem Eingriff Als grobe Orientierung dienen Kosten ab 1.500 Euro. Das Beratungsgespräch im Vorfeld wird von unserer Praxis kostenlos angeboten.


Wird der Eingriff unter Narkose ausgeführt oder gibt es nur eine lokale Betäubung?

Eine Vollnarkose ist bei der Haarverpflanzung nicht notwendig. Sie kann mit einer lokalen Betäubung durchgeführt werden. Dadurch wird der Organismus deutlich weniger belastet. Bei Nervosität oder gar Angst können unsere Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie beruhigende Mittel oder Ablenkungen einsetzen.


Können Spenderhaare auch von anderen Körperstellen entnommen werden?

Bei einer GLATZE oder einer allgemein geringen Haardichte, stellt sich vielen Patienten die Frage, ob Spenderhaare auch von anderen Körperteilen eingesetzt werden können. Prinzipiell ist das zwar möglich, weist jedoch eine deutlich geringere Erfolgschance auf. Werden beispielsweise Haare vom Rücken, der Brust oder aus dem Bart entnommen, haben diese eine deutlich geringere Lebensdauer und fallen schnell wieder aus. Empfehlenswert ist diese Methode daher nicht.


Welche Risiken bestehen bei der Haarverpflanzung?

Da es sich um einen minimalen Eingriff handelt, ist die Gefahr für Komplikationen vergleichsweise gering. Falsche Pflege oder reizende Substanzen können aber dennoch dafür sorgen, dass sich die Heilung verzögert und die Haarfollikel nicht richtig anwachsen können. Möglich sind zusätzlich: - punktuelle Blutungen - kleine Blutergüsse - Empfindlichkeit gegenüber Druck und Berührung - Wundausfluss - Verschorfung und damit verbundener Juckreiz - SCHWELLUNG Die Gefahren für derlei Erscheinungen lassen sich jedoch durch die Wahl des richtigen Arztes und die passende Pflege reduzieren. In unserer Praxis stehen erfahrene und kompetente Fachärzte dafür zur Verfügung.


Wie laufen Behandlung und Eingriff ab?

Vor der Haarverpflanzung werden die Grundlagen geklärt. Dazu gehören der Grund für den Haarausfall, eine ausführliche Beratung und die Untersuchungen für die OP-Tauglichkeit. Ist diese Basis gelegt, kann der Eingriff ambulant in der Klinik oder Praxis erfolgen. Die Haartransplantation wird an einem Tag abgeschlossen. Hierbei werden zunächst die Spenderhaare entnommen. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Für gewöhnlich werden die Follikel am Hinter- und Oberkopf entfernt. Anschließend werden sie aufbereitet und an den gewünschten Stellen eingepflanzt. Für Nachbehandlung und Heilung ist es essenziell, den Angaben unserer Fachärzte zu folgen. Anderenfalls können sich Komplikationen ergeben.


Eignet sich eine Haartransplantation auch für Frauen?

Ja, auch Frauen können den Eingriff vornehmen lassen. Hier gibt es keinen Unterschied zu Männern.


Wie kommt es zu Haarausfall?

Hierfür können sich mehrere Auslöser verantwortlich zeigen. Darunter beispielsweise: - zunehmendes Alter - Hormone und hormonelle Schwankungen - Stress - schlechte Durchblutung - Mangelversorgung - Nebenwirkung bestimmter Medikamente und Behandlungen - mechanische oder chemische Reizungen - übermäßiger Konsum von Genussmitteln wie Alkohol und Tabak - genetische Veranlagung - Autoimmunerkrankungen Ein gesunder Lebenswandel mit ausreichend Schlaf, Bewegung, ausgewogener und pflanzenbasierter Ernährung und der Verzicht auf Rauchen und übermäßiges Trinken können das Risiko für Geheimratsecken und einen weichenden Haarkranz also reduzieren. Krankheiten, eine ERBLICH bedingte Veranlagung und die Einnahme lebenswichtiger Medikamente beeinflusst es jedoch nicht direkt. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Grund für lichter werdendes Haar oder KAHLE Stellen bekannt ist. Liegt beispielsweise ein Mangel vor oder ist die Durchblutung eingeschränkt, werden die verpflanzten Haare nicht richtig anwachsen können. Die bestehenden Probleme müssen also erst behoben werden, sofern dies möglich ist.






Terminvereinbarung in unserer Praxis

Sie möchten sich gerne bei uns persönlich über unser Angebot informieren?
Wir stehen Ihnen gerne für eine ausführliche Beratung und Terminvereinbarung zur Verfügung.
Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin per E-Mail oder telefonisch unter :

040 3208 3693

TOP BEHANDLUNGEN